DummDum im BDSM

Warum ich gerne ein Dumm-Dom bin?

Der Begriff Dumm-Dom bezeichnet abfällig Personen, die nicht mit den eigenen Vorstellungen von einer dominanten Person, sei es nun ein Dom oder Top, im BDSM entspricht. Der Begriff an sich wird im BDSM Mainstream von wohlmeinenden wissenden geprägt, die letztendlich ihre persönlichen Vorstellungen propagieren, wie ein Dom zu sein hätte.

Der DumDom im BDSM
Bildquelle: SMoRuN

Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Den neben der Einvernehmlichkeit, bedarf es im BDSM immer nur einen entsprechenden Partner, der die eigenen Vorstellungen teilt.

Aber das macht man doch nicht

In den Internet-Communitys finden sich die verschiedensten Fraktionen des BDSM zusammen. Jede fordert vollste Akzeptanz für ihren Lebensstil aber die wenigsten sind dann auch bereit diese anderen zuzugestehen. Es ist deshalb kaum noch verwunderlich, das diese eigenen Vorstellungen zum BDSM, zu allgemeingültigen Maßstab für alle anderen erhoben wird. Es gibt jedoch im BDSM kein richtig oder falsch, solange BDSM einvernehmlich ist und man sich an die gesetzlichen Gegebenheiten hält.

Du bist, was du sagst

Es ist legitim sich im BDSM von anderen Abzugrenzen, sich selbst zu positionieren, jedoch ohne die anderen Abzuwerten. Die Art, wie du andere beschreibst, definiert dich. Die Art und Weise, wie du diejenigen, die dich umgeben, beurteilst und einschätzt, lässt einen Teil deiner Persönlichkeit erkennen.

Wenn die Art und Weise, wie wir andere beschreiben, einen Einblick in unsere Persönlichkeit gibt, zeigen diejenigen, die stets negative und kritische Etiketten verwenden, eine innere Leere, in der das mangelnde Selbstwertgefühl lebt.

Toleranz im BDSM

Innerhalb der BDSM-Gemeinschaft ist die Abwertung bestimmter Praktiken oder auch Vorstellungen zur Ausgestaltung einer Partnerschaft ein verbreitetes Problem. Die Bezeichnung Dumm-Dom vielleicht nur eine bekannte Form des Kink-Shaming.

Auf der eine Seite eine spöttische Beschreibung eines Top, der seine ersten Gehversuche im BDSM macht und auf der anderen eine herablassende Bezeichnung für jemanden, der abseits der allgemeinen Vorstellungen, seine eigenen Wege im BDSM geht.

Im letzteren Sinn bin ich dann ganz gerne ein Dumm-Dom, denn ich lebe mein D/s weder nach einer Romanvorlage, noch lasse ich mich in eine Schablone pressen, wie ich mein BDSM zu leben habe.

Warum es dumm ist ein Dom zu sein!

Der Titel dieses Blogs ist nicht nur ironisch, denn ich wünsche mir oft mehr Toleranz in der BDSM Gemeinschaft. Denn Menschen haben unterschiedliche Ansichten und Lebensentwürfe, die es zu respektieren gilt. In dieser Hinsicht soll man tolerant sein, damit eine Community funktionieren kann.

Letzte Aktualisierung: 2021-01-05 21:12:20

Du hast noch Fragen oder möchtest mit uns über diesen Blogbeitrag im SMoRuN Forum diskutieren?

BDSM Forum – jetzt anmelden und dabei sein!