Mumifizierung

Englisch mummyfication

Mumifizierung bedeutet im BDSM Kontext, dass eine lebende Person sehr eng mit zum Beispiel Klebeband umwickelt wird um eine Bewegungsunfähigkeit ähnlich wie bei einer Mumie zu erreichen. Andere gerne zur Mumifizierung eingesetzte Materialien sind herkömmliche Frischhaltefolie, Stoff, Mullbinden, Gummistreifen, Body Bags oder Zwangsjacken. Auch Gipsverbände sind zum Zweck einer effektiven Mumifizierung denkbar.

Bei jeder Mumifizierung ist es das Ziel, einen Zustand völliger Immobilisierung herbeizuführen. Nach erfolgter Mumifizierung ist es dann entweder möglich, die Person bewusst dem Reizentzug zu überlassen, der durch die Wegnahme jeder Bewegungsfähigkeit nach kurzer Zeit entsteht. Oder die Mumifizierung wird als Rahmen eingesetzt um die dann folgenden Stimulationshandlungen zu intensivieren. Natürlich ist das Gefühl der absoluten Hilflosigkeit bei der Mumifizierung deutlich höher als bei anderen Formen der Fixierung. Dies kann die Mumifizierung zu einem extremen Werkzeug mentaler Manipulation machen, was der Grund dafür sein dürfte, dass ein hohes Maß an gegenseitigem Vertrauen nötig ist, um eine solche Session gemeinsam zu genießen.

Abgesehen von dieser Voraussetzung sollte bei der Mumifizierung auch daran gedacht werden, dass es im Notfall eine Weile dauern kann, den Passiven von seiner Fesselung zu befreien. Herzfehler, eingeschränktes Lungenvolumen, Klaustrophobie oder ein empfindlicher Kreislauf des Betroffenen (Stichwort Überhitzung) sollte also gegen seine Mumifizierung sprechen. Sicherheitshalber sollte bei jeder Mumifizierungeine Schere (sinnvollerweise eine Verbandsschere mit abgerundeter Spitze) und Wasser mit einem Strohhalm für den Fixierten bereitstehen. Um den Sinnesentzug zu intensivieren, empfiehlt sich außerdem, Ohropax, Wattepads für die Augen und sensorische Hilfsmittel (wie zum Beispiel Eis, Kerzenwachs oder eine Feder) bei der zum Einsatz zu bringen. Unter keinen Umständen darf der Passive während der Mummification alleine gelassen werden. Ein vor der Mumifizierung vereinbarter Laut als Safeword ist ebenfalls ratsam, vor allem dann, wenn die Mumifizierung mit einem Klebeband über den Lippen vervollständigt wird.

Mumifizierung ist eine Praktik, die der sorgfältigen Vorbereitung bedarf und die nur mit ausreichend Zeit durchgeführt werden sollte. (Für den eigentliche Prozess sollten ca. 20 Minuten einkalkuliert werden. Für die Loslösung der Mumifizierung mindestens weitere 10.) Sinnvoll ist es, die passive Person VOR dem Beginn der Mumifizierung noch einmal auf die Toilette zu schicken.

Eine sehr aufwändige und entsprechend kostspielige, dafür aber auch bequem zu realisierende Variante der Mumifizierung ist ein sogenanntes Vakuumbett aus Latex. Es handelt sich dabei um eine Art Ganzkörperschlafsack, aus dem mittels einer Pumpe oder einem Staubsauger die Luft um den darin liegenden Körper herausgesaugt wird, bis sie komplett bewegungsunfähig ist. Die während dieser Form der Mumifizierung erlebten Berührungen werden durch das Latex entsprechend als sehr intensiv wahrgenommen.