Dehnungsspiele

Kurz Dehnung genannt

Es gibt anale und vaginale Dehnungsspiele, die als Training zur Erweiterung der Muskulatur dienen.

Bei der analen Dehnung ist vor allem der leichtere Analverkehr das Ziel der Übung (was aber ein Trugschluss ist). Der oder die Sub wird dabei mit immer größeren Dildos an das Eindringen gewöhnt und die Schließmuskel schrittweise gelockert, so dass eine dauerhafte Dehnung/Überdehnung erzielt wird. Die Dehnung geht oft einher mit dem sogenannten Fisting. Es stellt sich ein Trainingseffekt ein und die Muskulatur bleibt dauerhaft gelockert bzw überdehnt bis hin zur Spätfolge der Inkontinenz.

Damen, die vaginal sehr gedehnt und aufnahmefähig sind, nennt man “Sizequeens”

Fisting

Auch Faustfick

Fisting ist das Einführen der ganzen Hand (Faust) in die Scheide (Vaginal-Fisting) oder After (Anal-Fisting) des/der Sub.

Hierbei ist es besonders wichtig sehr viel Gleitmittel zu verwenden und sich sehr viel Zeit zu lassen (nicht unter unnötigen Druck setzen!). Ein Vorgang, der viel Gefühl und Übung erfordert, um die betroffene Muskulatur genügend zu lockern.

Statt der geballten Faust verwenden Fortgeschrittene auch oft den Fuß (footing). Der Schließmuskel kann mit viel Übung sehr geweitet werden. Der Muskel wird bei regelmäßiger “Dehnung” immer mehr geweitet und das Eindringen wird von Session zu Session leichter. Eine bleibende Muskelerschlaffung (und spätere Inkontinenz) ist dabei aber fast immer die Folge.