Consensual

 

Zu deutsch einvernehmlich

Hier handelt es sich um einen der Eckpfeiler des BDSM. Es bedeutet, dass alle ausgeführten Praktiken, sowie die damit verbunden Rollenspiele von Macht und Unterwerfung in gegenseitigem Einvernehmen ausgelebt werden. In keinster Weise wird im BDSM irgendjemand zu irgendwas gezwungen oder genötigt. Alle Handlungen laufen nach Regeln und oft individuellen Ritualen ab, die zwischen den Teilnehmern individuell festgelegt wurden. Das Vorurteil, dass es sich bei SM-Sex um einen gewalttätigen Akt handelt ist damit ausgeräumt. Kritiker des BDSM versuchen immer wieder BDSM mit Gewalt in Verbindung zu bringen und streuen Vorurteile und Klischees.

Teilweise und missinterpretierte Formen können hier Metakonsens, CiS, TPE und ähnliches sein. Doch auch bei diesen strikten Formen gab es vorher ein Einverständnis!

Konsensualität

Auch Einvernehmlichkeit

Die wichtigste Säule des BDSM ist die Konsensualität. Alle Beteiligten geben sich gewollt und aus freiem Willen hin und niemals wird eine Person gezwungen. Alle Handlungen geschehen im gegenseitigen Einverständnis – alles andere liegt außerhalb von BDSM.

Der Begriff ist von “consensual” abgeleitet, englisch für Einvernehmlichkeit / Übereinstimmend