Rohrstock

Neben der Peitsche ist der Rohrstock der Klassiker unter den Schlaginstrumenten im BDSM.

Der im BDSM verwendete Rohrstock ist ein etwa 1 bis 1,5 Meter langer, dünner Stock aus Rattan (auch Thai- oder Manilarohr genannt). Bambus eignet sich hier nicht, er könnte zu leicht brechen, bzw. splittern.Es gibt etliche Ausführungen in verschiedenen Stärken und Längen, auch Gummi- oder Lederbespannungen kommen vor.

Der Rohrstock dient der Bestrafung, der Züchtigung des/der Sub und hinterlässt Striemen. Je nach Härte und Intensität der Bestrafung kann es dabei auch starke Verletzungen der Haut geben.

Das Schlagen mit dem Rohrstock wird auch als caning oder Rohrstockerziehung bezeichnet.

Die Rohrstockbehandlung ist eine der am meisten verbreiteten Praktiken im BDSM. Im Kopfkino des/der Sub ist sie oft “gnadenlos hart”, was sich in der Realität aber in den meisten Fällen nicht abbilden lässt. Der Rohrstock ist bei harter Anwendung sehr schmerzhaft und wird nur von echten Masochisten und belastbaren Subs in extremer Form ertragen.

Das Schlagen mit einem Rohrstock sollte nur von erfahrenen, geübten und verantwortungsbewussten Personen ausgeführt werden, da wie beschrieben eine erhebliche Verletzungsgefahr besteht.

Da in früheren Jahren der Rohrstock auch in der Schule als Bestrafungsinstrument verbreitet war, wird er auch oft in Rollenspielen wie “Lehrerin/Schüler” verwendet.