Luftballonfetisch

Luftballonfetisch (englisch Loony genannt) beschreibt die Vorliebe für Luftballons. Die Liebe zu Luftballons unterscheidet sich zunächst in Popper und Non-Popper. Die Non-Popper wollen ihren Luftballon hegen und pflegen, ihn beschützen oder seine gespannte Gummihaut auf ihrer Haut spüren. Mancher Luftballonfetischist lebt mit seinem Ballon zusammen, geht mit ihm baden und schläft gemeinsam mit ihm im Bett.

Die Popper lieben es die Ballons platzen zu lassen oder zu sehen wie Ballons platzen gelassen werden. Für diese Loonys ist es ein wahres Glücksgefühl wenn der Ballon platzt. Bei dieser Art Luftballonfetisch gibt es unterschiedliche Ausprägungen, nicht jeder Popper will den Luftballon auf die gleiche Weise platzten sehen.

Nailpop
Beim Nailpop werden Luftballons mit Fingernägeln so lange malträtiert, bis sie letztendlich platzen. Entweder der Luftballonfetischist macht es selber oder sieht einfach gerne zu wie andere für ihn den Ballon mit Nägeln zum platzten bringt. Unterarten dieses Luftballonfetisch sind das Platzten lassen durch Zigaretten, Nadeln oder ähnliches.

Blow-to-Pop
Blow-to-Pop bedeutet nichts anders als einen Luftballon so lange aufzublasen, bis dieser platzt. Auch dieser Luftballonfetisch unterscheidet noch in Selbstaufbläser und Zuschauer.

Ride-to-Pop
Dieser Luftballonfetisch beschreibt das Reiten eines aufgeblasenen Luftballons, bis dieser platzt. Reiten muss hierbei nicht unbedingt das eigentliche Reiten sein, es kann auch schon reichen den Luftballon mit nackten Füßen oder Highheels zu zertreten. Eine Vermischung mit dem Fußfetisch liegt hier nahe.

Alle Bereiche des Luftballonfetischs nutzen bei ihren Vorlieben verschiedene Luftballons. Mancher Luftballonliebhaber bevorzugt die ganz normalen Luftballons, andere nutzen lieber besonders große, eine bestimmte Farbe oder bestimmte Materialien. Manche Loonys bevorzugen aufgeblasene Gummihandschuhe, Kondome oder noch andere aufblasbare Dinge.