Kabelbinder

In der SM-Szene werden manchmal auch Kabelbinder und Kabel Fesselmaterial verwendet.

Sie sind preiswert und schnell verfügbar. Tatsächlich sind sie aber eher ungeeignet, da die Intensität der Fesselung kaum zu steuern ist und das Öffnen im Notfall nur schwer von statten geht.

Das Nylon/Plastik der Kabelbinder verletzt und schneidet die Haut und unterbricht schnell die Blutzirkulation.Kabelbinder gehören also eher nicht zum verantwortlichem BDSM Spiel.

Jede Fesselung sollte man schnell öffnen können, falls ein Notfall eintritt. Kabelbinder lassen sich nur mit einem Seitenschneider oder einer starken Schere öffnen und sollten deshalb niemals stramm gezogen werden. Ebenso ist bei einer Paniksituation die Verletzungsgefahr sehr hoch. Ein mal durch die Kabelbinder selbst, zum zweiten beim Lösen durch die entsprechenden Geräte.

Auch aus ästhetischen Gründen sind Kabelbinder die falsche Wahl. Das Klirren von Metall oder das Knarzen von Leder sind doch die bessere Wahl und gestalten den Akt der Fesselung wesentlich aufregender als das zirpende Plastik.

Das Fesseln selbst dient schließlich nicht nur dem Zweck der Fixierung sondern ist selbst ein wichtiger Teil des Kopfspiels und sollte daher angemessen ausgeführt werden.