Bodymodification

Die Modifikation oder dauerhafte Veränderung des Körpers, auch als Bodyart bezeichnet.

Diese Art der Körperkunst wird auch im BDSM verwendet. Mit Tattoos werden “Eigentumsrechte” verewigt oder angebrachte Ringe, Piercings und Schmuck dienen dem BDSM Spiel selbst. Ebenfalls zur Modifikation gehören natürlich auch Branding und Cutting.

Die Bodymodifikation ist nichts für Anfänger und findet seine Anwendung in festen, privaten Partnerschaften mit Vertrauen und Bestand.

Bottommarks

Bezeichnung aus dem englischen für alle Kennzeichen und Merkmale des Bottoms.

Besonders verbreitet sind hierbei Tattoos, aber auch Piercings und Brandzeichen.

Dauerhafte Kennzeichnungen von Bottoms finden meist nur in echten und langfristigen BDSM-Partnerschaften statt. Viele BDSMler tragen ihre Marks sichtbar und mit Stolz.

Zeitweise Kennzeichnung des/der Sub kann natürlich auch durch das tragen von Schmuck wie Ketten und Ringen erfolgen. Der Vorteil ist die leichte Entfernung nach dem Spiel. Der Sinn der echten Bottom Marks liegt aber natürlich im Gegenteil, nämlich der Dauerhaftigkeit der Zeichnung die das Machtgefälle und Eigentumsanspruch fixiert und aufrecht erhält, auch wenn man sich nicht in einer Session befindet. (24/7)