Scarification

Von englisch: scar = Narbe

Darunter versteht man das absichtliche Anbringen von Zeichen auf dem Körper des Bottoms in Form von Narben. Genauso wie Piercings, Brandings oder Tattoos dienen diese Zeichnungen als Kennzeichen oder Verzierung.

Die Narben sind dauerhaft und nicht korrigierbar. Das Aussehen ist vorab kaum zu beeinflussen. Die absichtliche und geplante “Scarification” ist daher eher selten und nur wenig verbreitet.

Bei den meisten Narben handelt es sich eher um Unfälle.

Scarification erfolgt oft durch das sogenannte “Ritzen” mit einem Messer oder ist die gewollte Folge eines Brandings oder Cuttings.

Scat

Engl. für Spiele mit menschlichem Kot. Auch Kaviar-Spiele oder KV-Spiele.

Scat bezeichnet unterschiedlichste Spiele mit Kot und kann daher ähnlich verstanden werden wie der Begriff Kaviar, oder die entsprechende Abkürzung KV. Der Fachbegriff für Scat lautet Koprophilie und bezeichnet Lustgewinn durch menschliche Ausscheidungen. Du kannst Scat alleine oder aktiv und passiv mit einem oder mehreren Partnern praktizieren. Es gibt dabei verschiedene Vorlieben, entweder das reine Beobachten des Stuhlvorgangs, das Verschmieren und Spielen mit dem Kot oder auch das Verspeisen.

siehe auch -> Koprophagie

Schlachtspiele

Auch Schlachtungen oder  Scheinschlachtungen

Hierbei handelt es sich um ein Rollenspiel, dass auch unter BDSM Anhängern umstritten ist und auch eher selten Fans findet. Es geht um die männliche Fantasie wie ein Schwein von dem/der Metzger(in) geschlachtet zu werden.

Niemand wird hier ernsthaft verletzt, es handelt sich um ein reines Kopfkino, die Geschmäcker sind eben verschieden.

Am bekanntesten ist wohl der Fall des Armin Meiwes, der als Kannibale von Rothenburg ein Schlachtopfer per Internet suchte und schließlich auch fand. Der Fall gipfelte in Kannibalismus. Wobei natürlich anzumerken ist, dass dies pathologisch (krankhaft) ist und nichts mit BDSM zu tun hat.

Schlaginstrumente

In Sadomasochistischen Spielen sind Schlaginstrumente in zahlreichen Varianten vorhanden. Sie werden zur Bestrafung oder zur Stimulation, oder bei Psycho-Spielen als Bedrohung eingesetzt.

Zu den bekanntesten Schlagwerkzeugen gehören natürlich die Peitschen in zahlreichen Variationen.

Verbreitet sind aber auch: Rohrstock, Gerte (aus dem Reitsport), Rute, Gürtel, Paddle, Flogger, Gummiriemen, Lederriemen, Kochlöffel, usw. Verwendet wird alles, was die Fantasie sich vorstellen kann.

Je nach Ausführung des Schlaginstrumentes und die Intensität dessen Einsatzes kann die Behandlung leicht bis sehr schmerzhaft sein. Schlaginstrumente lassen sich gut dosieren und ein Abbruch ist jederzeit möglich. Die Handhabung ist grundsätzlich einfach, jedoch sollte sich der Schlagende vorher über die Wirkung seiner Schläge bewusst sein.

Bei verantwortungsvollen BDSM Spielen wird keinesfalls “drauf los geprügelt”!