Rubber

Zu deutsch Gummi

Bei Rubber handelt es sich um den Oberbegriff für alle Spiele in Gummi oder Latex.

Als Heavy-Rubber werden dabei Spiele bezeichnet, bei denen mindestens ein Spielpartner komplett und auch mehrschichtig in Gummianzüge oder Folien und Säcke verpackt wird. Das besondere Gefühl von Enge und ausgeliefert sein wird hierbei vom Bottom als erregend empfunden. Auch Materialfetischisten mit Faible für den Geruch von Gummi sind hier häufig beteiligt.

 

 

Rubberlady

Modebegriff aus der Dominastudio-Szene.

Als Rubberlady bezeichnen sich Damen, die ihre Serviceleistung in Gummi und Ganzkörperanzügen anbieten. Eine Rubberlady verfügt über einen großen Fundus an Latexwäsche und Kleidung die sie zur Erregung ihres Sklaven oder Dieners einsetzt. Der Gummifetischist wird hier gezielt angesprochen und bedient. Eine Rubberlady oder auch Latexlady muss nicht gleichzeitig dominant oder sadistisch sein.

Latexerziehung für Gummifetischisten wird auch ohne Dominanz oder Schmerz gelebt und angeboten.

Rubbermaid

Als Rubbermaid werden Zofen und Dienstmädchen bezeichnet, die ein Dienstmädchenoutfit aus Gummi / Latex tragen und der Herrschaft als Dienstmagd zur Verfügung stehen. Sie sind mit allen Arbeiten des Haushalts vertraut und dienen ebenso im sexuellen Bereich als reine Lusterfüllerinen.

Oft nehmen diese Rolle auch Männer bei FemDom-Events ein, um als willenlose Dienstmagd benutzt zu werden.

Der Handel bietet das “Dienstmädchen-Kostüm” auch in Kleidergrößen für Männer an.

Rückkehr nach Roissy

Die 1969 erschienene Fortsetzung des Romans “Die Geschichte der O”.

Darin kehrt “O” nach Roissy zurück und wird dort von Sir Stephen verlassen. Der Roman ist ebenfalls von der französischen Schriftstellerin Pauline Réage geschrieben und wurde 1982 von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert.

Seit 2000 ist das Buch in Deutschland wieder frei erhältlich.