Hackenfick

Eher seltener Ausdruck der das Verwenden eines Damenschuhs beschreibt.

Der Absatz eines High Heels oder Stiefels wird beim Hackenfick vaginal oder rektal eingeführt.

Der Schuh kann dabei am Fuss getragen werden, oder auch mit der Hand eingeführt werden.
Der passive Part kann dabei weiblich, aber auch männlich sein.

Allgemein ist damit gemeint, dass es die FemDom dem Sub rektal mit ihrem Absatz besorgt. Das wird meist zur besonderen Demütigung genutzt oder es wird von Schuhfetischisten gewünscht.

Halsband

Auch Halsreif oder Collar

Halsbänder gibt es aus verschiedenen Materialien (Leder, Metall oder Latex) und in verschiedenen Ausführungen.

Meißt sind sie mit sogenannten D- oder O-Ringen versehen und werden von Subs getragen. Ihnen kommt vor allem im D/s-Kontext eine besondere Bedeutung als “Besitzsymbol” zu.

Halsbänder ohne Ringe werden aber auch durchaus von dominanten Personen getragen. Das Halsband kann ein einfaches Modeaccessoire bei einem Fetischkostüm sein, kann aber auch
zweckgebunden als Teil eines Bondage getragen werden. Am D- oder O-Ring wird dabei oft eine Leine oder Kette befestigt, an der/die Sub geführt wird.

Halskorsett

Das Halskorsett besteht aus Latex, Leder, PVC oder Stoff und ist Teil des Bondage im weiteren Sinne, dient aber auch als modische Accessoire.

Es fixiert den Kopf in einer starren, aufrechten Position und streckt den Hals, so das Kopfbewegungen fast nur noch durch drehen oder neigen des gesamten Oberkörpers möglich sind. (Handicap)

Auch kann man durch sehr enge Halskorsetts die Atmung erschweren.

Im Fachhandel sind zahlreiche Variationen aus verschiedenen Materialien, meist für die weibliche Trägerin erhältlich. (Halsfesseln)

Auch in der Fetischszene sind Halskorsetts in den verschiedensten Variationen zu finden.

Hängefesseln

Speziell für das Hängebondage entwickelte Fesseln mit Schlaufen für Füße oder Hände die es ermöglichen, den/die Sub aufzuhängen, ohne dass dabei Einschneidungen am Fuß- oder Handgelenk entstehen.

Die meist aus Rindsleder gefertigten Manschetten sind stabil und ermöglichen auch ein längeres Hängen ohne Bodenkontakt, ohne das dabei Gliedmaßen zu wenig durchblutet werden.

Im Fachhandel sind zahlreiche Varianten erhältlich. Bei der Wahl ist unbedingt auf Qualität zu achten. Vor allem, wenn Sub vielleicht etwas schwerer ist sollte unbedingt die gebotene Lastkraft geprüft werden. Ebenso die maximale Tragkraft des Hängepunktes. Stürze durch Reißen der Schlingen, gerade bei “Kopfüberhängen” können lebensgefährlich sein.