Einlauf

Auch Klistier genannt

Eine medizinische Behandlung, bei der durch einen Schlauch Flüssigkeiten in den Darm geleitet werden. Ziel dabei ist zum Beispiel eine Reinigung und die Beseitigung von Verstopfungen. Der Einlauf wird oft in der Klinikerotik angewendet. Es gibt dabei zahlreiche Varianten, mit welcher Flüssigkeit gearbeitet wird.

Die Gesundheitsrisiken hierbei sind natürlich enorm. So wird in der bizarren Klinik oft Urin als Einlauf verabreicht, oder auch alkoholische Getränke, denn durch die direkte Aufnahme des Alkohols durch die Schleimwände stellt sich die berauschen Wirkung in kürzester Zeit ein, ohne den Alkohol zu trinken. (z.B. Rotwein-Einlauf).

Keinesfalls darf dabei hochprozentige Flüssigkeit verwendet werden. Schnaps oder ähnliches führt zu erheblichen Reizungen der Schleimhaut und haben oft tagelanges Bluten des Gewebes zur Folge, sind schmerzhaft und keinesfalls erotisierend.

Der Einlauf kann in der Klinikerotik als Bestrafung eingesetzt werden, dient aber im BDSM auch als reinigende Vorbereitung des Analverkehrs oder der Analdehnung.

Einvernehmlichkeit

Einvernehmlichkeit liegt vor, wenn alle an einem sexuellen Akt beteiligten Parteien die Erlaubnis erteilen, an bestimmten Handlungen oder bestimmten Arten von Beziehungen teilzunehmen. Die Einwilligung ist ein wichtiger Aspekt in sexuellen Beziehungen, weil sie dazu beiträgt, dass alle Menschen respektiert werden und sich sicher fühlen.

Eine Grundlage aller Handlungen im BDSM Bereich ist, dass alle Beteiligten mit dem was geschieht, einverstanden sind. BDSM bedeutet, die Nutzung körperlicher Empfindungen, um einvernehmlich Lust auszulösen. Nicht dem anderen körperlichen oder seelischen Verletzungen zuzufügen.

 

Eisdildo

Ein Zubehör für die “Heiss und Kalt” – Spielart.

In einer Form gefrorenes Wasser in Phallusform bietet dieser Dildo besonders reizvolle Spielarten. Formen zur Erstellung von Eisdildos sind mittlerweile in jedem gut sortierten Sexshop erhältlich, aber mit etwas Geschick und Fantasie kann man die Form auch mit einem handelsüblichen Kondom selbst herstellen.