E-Mail Erziehung

oder Teil einer Fernerziehung

Eine Spielart im Internet bei dem der passive Part Anweisungen und Befehle seines Tops per E-Mail erhält und diese auch real auszuführen verpflichtet ist. Oft werden dies Mailerziehungen von gewerblichen Anbietern oder Anbieterinnen als Alternative zum Realtreff angeboten und dabei die Zahl und die Länge der Mails berechnet.

E-Mailerziehung kann auch als reines Kopfspiel betrieben werden, ohne jeden Realitätsbezug und unter Wahrung der Anonymität der Beteiligten. Oft wird die Erziehung per Mail von Sklavinnen bevorzugt, um einen neuen Spielpartner besser kennenzulernen, bevor ein reales Spiel vereinbart wird. Die E-Mail Erziehung ist als sowohl Alternative zu Realplay, als auch die Vorbereitung / Vorspiel.

In Zeiten vor der Netzverbreitung wurden derartige Mails natürlich per Briefpost ausgetauscht. Allerdings ist diese Art der Erziehung inzwischen von Videotelefondiensten wie Skype oder WhatsApp auch schon verdrängt worden.

Edgeplay

 

Ist der Oberbegriff für BDSM Praktiken und zum Teil auch Lebensweisen, die in den Grenzbereichen von Dom und Sub stattfinden. Grundlage für diesen Bereich ist RACK und meist auch der Metakonsens. Zum einen wird beim Edgplay an die Grenzen herangegangen, es werden die Grenzen erforscht und es werden Grenzen im Metakonsens überschritten. Dies kann sowohl im SM wie im D/s erfolgen.

Da die Grenzen in jeder BDSM Konstellation individuelle von den Partnern abhängen, ist hier auch das Edgeplay immer individuell. Was für Außenstehende noch nicht Grenzwertüberschreitungen sein mag kann für die Beteiligten sehr wohl schon Edgeplay sein.

Zum anderen werden auch Praktiken und Lebensweisen des BDSM unter dem Namen Edgeplay zusammengefasst, die mit erhöhten Risiken behaftet sind und bei denen nur mittels RACK und Metakonsens eine einvernehmliche Basis geschaffen werden kann.

Dazu zählen zum Beispiel extreme Atemkontrolle (langes, starkes Würgen; Waterboarding; Strangulation; bestimmte Formen von Atemkontrolle mit Gasmasken;…), CSR (Carotis-Sinus-Reflex), Rape Play, extremes Role Play (Verhör; Kerker; Folter; auch in Kombination mit Tunnelspielszenarien), spezielle Formen des Mind Play und des Fear Play, und bei den Lebensweisen TPE, CNC und CIS

Edging

Eine besondere Form der Orgasmuskontrolle.

Das männliche Glied wird hierbei bis kurz vor dem Orgasmus stimuliert. Dann wird eine Pause eingelegt, bevor die Stimulation erneut begonnen wird. Der eigentliche Orgasmus wird also lange hinausgezögert und der Vorgang kann theoretisch über Stunden wiederholt werden.

Viele Männer betreiben das Edging in Form der Selbstbefriedigung und wissen aus Erfahrung genau den Punkt, an dem sie die Stimulation unterbrechen müssen. Auch eine erfahrene Partnerin oder ein Partner kann den Zeitpunkt nach einiger Übung genau abpassen.

So wird der gefesselte Sub über einen langen Zeitraum “gequält” und muss um die endgültige Erlösung oft bangen und betteln. Edging ist aber nicht BDSM-spezifisch und kommt daher auch in anderen erotischen Spielvarianten vor. Allerdings sollte man edging nicht bei Frauen mit Vorsicht betreiben, es kann zu Orgasmus-Problemen führen.

Einlauf

Auch Klistier genannt

Eine medizinische Behandlung, bei der durch einen Schlauch Flüssigkeiten in den Darm geleitet werden. Ziel dabei ist zum Beispiel eine Reinigung und die Beseitigung von Verstopfungen. Der Einlauf wird oft in der Klinikerotik angewendet. Es gibt dabei zahlreiche Varianten, mit welcher Flüssigkeit gearbeitet wird.

Die Gesundheitsrisiken hierbei sind natürlich enorm. So wird in der bizarren Klinik oft Urin als Einlauf verabreicht, oder auch alkoholische Getränke, denn durch die direkte Aufnahme des Alkohols durch die Schleimwände stellt sich die berauschen Wirkung in kürzester Zeit ein, ohne den Alkohol zu trinken. (z.B. Rotwein-Einlauf).

Keinesfalls darf dabei hochprozentige Flüssigkeit verwendet werden. Schnaps oder ähnliches führt zu erheblichen Reizungen der Schleimhaut und haben oft tagelanges Bluten des Gewebes zur Folge, sind schmerzhaft und keinesfalls erotisierend.

Der Einlauf kann in der Klinikerotik als Bestrafung eingesetzt werden, dient aber im BDSM auch als reinigende Vorbereitung des Analverkehrs oder der Analdehnung.