Branding

In langfristigen BDSM-Beziehungen werden in manchen Fällen Brandings zur Kennzeichnung verwendet. (Bottom Marks)

Brandings werden durch das Aufsetzen von glühendem Metall auf die Haut erzeugt, sind also echte Brandzeichen. Die daraus entstehenden Narben bilden Muster und Zeichen auf Lebenszeit. Schmerz und Dauerhaftigkeit der Zeichnung machen das Branding, also eher zu einer Ausnahme.

Auf die Gefahren müssen wir hier sicher nicht weiter eingehen, Brandings müssen gut überlegt sein und sind kein Partygag.

Menschen mit dem Wunsch nach Brandings sollten sich vorher eingehend medizinisch beraten lassen und mit einer notwendigen ärztlichen Behandlung in der Folge rechnen. Verbrennungen müssen versorgt werden!

Ebenfalls als Branding wird die Verbrennung der Haut mit extremer Kälte bezeichnet. Hierzu verwendet man flüssigen Stickstoff, in dem das Brandeisen auf die notwendige Temperatur gebracht wird. Das oben genannte gilt auch hier.

Brat

Brat ist das englische Wort für Göre und wird im BDSM meistens mit einer weiblichen Rolle assoziiert. Eine Brat ist unterwürfig und stets bemüht gut zu sein. Doch mit ihrer schelmischen Natur gelingt ihr das nicht immer gleich. Eine Göre ist auf eine spielerische Weise frech. Sie versucht nicht zu rebellieren, sondern genießt es einfach, wenn ihr Dom sie an die Hand nimmt. Die Brat braucht einen Dom, der ihre spielerische Ungezogenheit versteht und weiß, dass dies immer ein Teil ihrer Dynamik sein wird. Eine Göre testet gerne ihre Grenzen aus, um die daraus resultierende Strafe zu erhalten.

Die Brat nutzt jede Gelegenheit, ihren Dom bzw. Brat Tamer herauszufordern und sorgt damit für zusätzliche Spannung.

Brat Tamer

Brat Tamer sind Doms, die nach spielerischen, frechen Subs suchen. Diese Subs nennt man im BDSM Brats. Brat ist das englische Wort für Göre. Ein Brat Tamer ist also der Bändiger oder Erzieher der Göre. Gören werden meistens mit weiblichen Rollen assoziiert. Brat Tamer lieben die Herausforderung ihre ungezogenen Gören zu erziehen und ihnen angemessene Strafen zu erteilen oder sie auch zu belohnen.

Breasthanging

Das Aufhängen von Subs ihren eigenen Brüsten. Eine schmerzhafte Behandlung, meist mit Seilen und Bondage verbunden.

Das Aufhängen an der Brust ist für die Sub schmerzhaft und dient als harte Bestrafung und Demütigung. Das richtige Anlegen der Fesselseile ist wichtig, um Quetschungen oder Abrutschen zu vermeiden.

Auch muss Die Brust der Sub in Form und Größe für diese Praktik gegeben sein. Zu kleine Brüste ermöglichen das breast hanging natürlich nicht! Diese Spielart ist mit großem Risiko behaftet und nichts für Anfänger oder mal eben so zu praktizieren.