Ballbusting

versteht man den Tritt in die Hoden eines (masochistisch veranlagten) Mannes im BDSM-Kontext, wobei Ballbusting dabei klar von Selbstverteidigungs-Praktiken abzugrenzen ist.

Der Unterschied besteht darin, dass der Aspekt der Verwundbarkeit des devot-masochistischen Mannes beim Ballbusting besonders in den Vordergrund gerückt wird, da es sich ja um einen freiwilligen Akt handelt: Der Mann bietet seinen wunden Punkt dar, zum Beispiel indem er vornübergebeugt und mit gespreizten Beinen fixiert ausharrt, bis sein (in der Regel) weiblicher Part seine Schwäche voll ausnutzend zutritt

Ähnliche Einträge