BDSM Forum - Community

Im Forum unserer BDSM Community findest du Anregungen, spannende Diskussionen, den virtuellen und realen Austausch mit anderen BDSMern. Als Besucher kannst du nur einige Themen lesen, es werden jedoch keine Bilder angezeigt. Für eine Teilnahme am BDSM Forum ist eine Registrierung notwendig.

Vom Suchen und Gefu...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Vom Suchen und Gefunden werden

Seite 1 / 4
 

Wo und wie habt Ihr euren Partner gefunden? Gibt die optimale Webseiten oder Methoden? Alles nur Zufall oder Glück oder habt Ihre eine Strategie verfolgt?

Bitte keine Antworten in der Art:  "Ich suche nicht, ich lasse mich finden" *klugscheisser*  

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 30. Juli 2019 18:37
samdocas, Anja und Tranquillia gefällt das
 Anonym

Ich habe gerne aktiv in Gruppen vom joy mitgemischt. Darüber wurde mein Partner auf mich aufmerksam. Zufällig beim Thema Debris.

Was gerade gestern wieder richtig hochkochte.

Nach einer Woche kam er mich besuchen und blieb. Bis heute. 

Ansonsten:

Ein ansprechendes Profil, gute Kommunikation via Clubmail und Telefon für den ersten Eindruck .

Die Chemie und Sympathie beim ersten Date sind natürlich  ausschlaggebend.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Juli 2019 22:04
Mr_DarkFun und Tranquillia gefällt das

Mein Favorit war lange secret.de (Casual Dating), der erotische Ableger von Friendscout24, zumal man hier auch sein BDSM angeben kann. 2016 ist das bei mir so gut gelaufen, dass ich im JOYclub fast nur noch die Foren genutzt habe. Viele nette reale Kontakte war im Sommer fast jedes Wochenende in der Stadt unterwegs.

Fotos hatte ich mir bei einer Berliner Fotografin machen lassen. Ich habe Ihr gesagt für was ich sie brauche und habe Sie einfach machen lassen. Freundlicher Profiltext, keine Anzüglichkeiten, keine Schwanzfotos etc. Ich bin auch nie mit der Tür ins Haus gefallen. Primäres Ziel war erstmal Kontakte zu machen und später nach Sympathie auswählen.

Klar, ich habe auch jede Menge Körbe bekommen. Übung macht den Meister, auch Flirten kann man lernen. Aus der Zeit kenne ich jede Kamin- oder Sky-Bar in Berlin. Lauschige Plätze und interessante Cafés, das Teehaus im Tiergarten mit seinen Sommerkonzerten. Ich habe mir zum 1. Mal in meinen Leben eine Picknick Tasche gekauft.

Warum man sich treffen wollte war klar, kann man zum Kennenlernen was anderes in den Vordergrund stellen. Ich habe mich für Kaffee, Kunst, Musik und Kultur verabredet. Tenor war immer zusammen eine schöne Zeit haben, einen netten Nachmittag oder Abend zusammen verbringen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30. Juli 2019 23:44
DiePerlenfrau, FunLun und Mr_DarkFun gefällt das
Veröffentlicht von: @tranquillia

Primäres Ziel war erstmal Kontakte zu machen und später nach Sympathie auswählen.

Wie kann ich mir das genau vorstellen?

Veröffentlicht von: @tranquillia

Klar, ich habe auch jede Menge Körbe bekommen. Übung macht den Meister, auch Flirten kann man lernen.

Und gibt es hier auch Butter bei den Fischen?

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 31. Juli 2019 06:24
Tamara gefällt das
Veröffentlicht von: @mr_darkfun

Wie kann ich mir das genau vorstellen?

Ich glaube jeder von uns hat bei der Partnersuche ein bestimmtes Bild im Kopf (Alter, Größe, Figur, Gewicht  und Typ). Ich hatte schon immer einen Vorliebe für kleine, schlanke Frauen. War auch lange mit einer Verheiratet *g*  
Das habe ich für mich einfach mal gekippt. Habe mich auf Sympathietreffen (+-5 Jahre im Alter) eingelassen. Einfach von meiner Neugier getrieben und Begegnungen zugelassen.

Veröffentlicht von: @mr_darkfun

Und gibt es hier auch Butter bei den Fischen?

In den ersten 2-3 Monate habe ich nur Körbe eingefahren. Klar, hat dann eben nicht gepasst. Das ging schon los bei den Anschreiben. Von 10 Profilen, die ich angeschrieben habe, war ich froh, wenn wenigstens eine Frau geantwortet hat, meisten mit einem "Nein Danke, kein Interesse". Habe dann erstmal mein Profil gelöscht und bin dann in Klausur mit mir gegangen. Bin ein Kopfmensch, habe mich in das Thema Online-Dating eingelesen. Vor allem habe ich mich von der Vorstellung getrennt, das die Welt nur auf mich gewartet hat. Dann hast Du mal endlich ein Date und verkackst das dann noch. War einfach mal die Überlegung warum ich mir diesen Frust antue und auch noch Geld dafür bezahle - war eben am Anfang eine Maso Nummer.

Als Erstes habe ich mich von meiner Bedürftigkeit getrennt, von dem Geruch des Beischlafbettlers. Habe mich in Ruhe mal hingesetzt und 2 oder 3 Profiltexte geschrieben. Diese habe ich später hin und wieder getauscht. Das Gleiche mit dem Profilfotos. Habe dann die Resonanz beobachtet. Primäres Ziel war für mich eine Handy-Nummer zu bekommen, auf tagelange schriftliche Dialoge habe ich mich nicht mehr eingelassen.

Später im JOYclub, habe ich in 3 Jahren vier verschiedene Profile angelegt (nacheinander mit Pausen von 4- 8 Wochen) und jedes mit unterschiedlicher Resonanz. Teilweise völlig kurios, habe Zuschriften bekommen, von Frauen wo ich vorher einen Korb bekommen habe. Klar, einige haben mich auch wiedererkannt. Aus jedem Profil hat sich aber eine längere Freundschaft oder Spielbeziehung ergeben.

Viele setzen auf ein Profil, was Sie über die Jahre beibehalten. Ich habe mich einfach mit jedem Profil neu erfunden. Immer der gleiche aber eben mit anderen Fotos, mal im Anzug mal sportlich mit Jeans - Profiltext getauscht. Hatte ich was Passendes für mich gefunden, habe ich mein Profil gelöscht.

Gerade im BDSM Kontext setzen viele im JOYclub auf Reputation in der Community u.a. lange Mitgliedschaft und viele Forenbeiträge. Ich habe mich dann öfters gefragt, warum gerade die ganzen "Frauenversteher", solange erfolglos auf der Suche sind *gruebel*  

Ich habe einfach auf den Frischfleich-Bonus gesetzt, den man auch als Mann hat, denn viele Frauen sind eben auch aktiv auf der Suche. Wichtig war immer ein faires und korrektes Verhalten im persönlichen Umgang. Einige Subs sind im JOYclub gut vernetzt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Juli 2019 07:26
Zimt, Asha, Tamara und 1 weiteren Personen gefällt das
FunLun
Veröffentlicht von: @tranquillia

Später im JOYclub, habe ich in 3 Jahren vier verschiedene Profile angelegt (nacheinander mit Pausen von 4- 8 Wochen) und jedes mit unterschiedlicher Resonanz.

Ich bin mir fast sicher, das ist bei vielen die Regel. Gehe davon aus das jeder dritte min. 2-3 Profile in einer BDSM-Community gleichzeitig hat. Das treibt dann teilweise auch extreme Stilblüten. Das fängt bei Paar-Profilen an, wo die eigene Frau nicht einmal weiß, dass Ihr Mann überhaupt in einen Erotik-Portal angemeldet ist, bis hin zu 3-fach Profile Sub/Switcher/Dom in Personalunion. Der Klassiker sollten Männer sein, die eben noch ein Frauenprofil haben.

Ganz krank, ältere Subs, die sich verzweifelt den eigenden Dom (als Profil) erfinden, damit Sie auch jemanden haben mit dem Sie ihr Profil verlinken können.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. August 2019 23:38
Asha und Tamara gefällt das
Tamara
Veröffentlicht von: @tranquillia

Ich glaube jeder von uns hat bei der Partnersuche ein bestimmtes Bild im Kopf (Alter, Größe, Figur, Gewicht  und Typ).

Finde ich völlig normal. Für jeden das, was Ihn persönlich glücklich macht.

Vielen Dank für deinen Einblick in einen Männerkopf *g*  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. August 2019 23:45
Asha gefällt das
Asha
 Asha
Veröffentlicht von: @tamara

Vielen Dank für deinen Einblick in einen Männerkopf

Warum erzählen Männer beim 1. Date immer von Ihrer Ex? Hat sich mir nie erschlossen *nene*  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2019 22:10
Susanne gefällt das
Veröffentlicht von: @funlun

bis hin zu 3-fach Profile Sub/Switcher/Dom in Personalunion. Der Klassiker sollten Männer sein, die eben noch ein Frauenprofil haben.

Ich kann mich täuschen, glaube aber das devote Männer es nicht gerade einfach haben. Der Umweg über ein Switcher Profil vielleicht eine Option? Wozu legen sich Männer ein Frauenprofil an?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2019 22:25

Hm, kommt darauf an wie exzessiv und in welchem Zusammenhang...
Wenn jemand ab Anfang dreißig noch keine(n) Ex , bzw langjährige Beziehung, hatte, mache ich mir sorgen, was ich da gegenüner sitzen habe. Insofern ist es ggf ein Wink, daß man beziehungsfähig  bzw -erfahren ist.

Ansonsten kommt irgendwann immer die Frage nach Erfahrungen auf. Und spätestens da kommen die Ex dann ins Spiel.

Wenn er (oder sie) allerdings nur ein Thema hat und sich das immer wieder um die Ex dreht, dann hat er noch nicht abgeschlossen ... auch ein Hinweis das Weite zu suchen :-)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2019 22:26
Susanne gefällt das
Veröffentlicht von: @moon-beast

Ansonsten kommt irgendwann immer die Frage nach Erfahrungen auf. Und spätestens da kommen die Ex dann ins Spiel.

Die Betonung liegt auf "irgendwann". Beim 1. Date möchte ich, das ich im Mittelpunkt stehe und nicht seine Ex. Anders beim Thema BDSM, da möchte ich schon wissen welche Erfahrungen vorhanden sind - Referenzen *liebguck*  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2019 22:36

Dann habe ich eine Gegenfrage: Welches ist das erste Date?

Wenn ich Menschen im Netz kennen lerne, gibt es immer ein unverbindliches Treffen in neutralem Raum. Für mich entscheidet sich erst da endgültig ob ich prinzipiell mit der Person kann oder nicht. Insofern wäre das erste Date für mich das zweite reale Treffen, oder - je nach Verlauf - auch ein späteres.

Andersrum kann ich die Frage auch stellen: Warum reden Frauen so viel über ihren Ex, Ehemann, Kinder oder ihre Arbeit. Vermutlich weil sie das zu dem Zeitpunkt emotional beschäftigt und "dicht" an ihnen dran ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. August 2019 22:44
Braintickler gefällt das
Veröffentlicht von: @asha
Warum erzählen Männer beim 1. Date immer von Ihrer Ex? Hat sich mir nie erschlossen *nene*  

Sicher weil irgendwie das Gespräch da hin driftet und man(n) klar machen möchte, dass das Thema durch ist. Interessanter ist doch , wie redet er über seine Ex. Doch auch die meisten Frauen bringen beim ersten Date ihren verflossenen Partner ins Gespräch. Es ist einfach wohl ein Thema wo man etwas sagen kann und der Gegenüber zuhört. Es kann schon mal schwierig werden, wenn man sich nicht kennt, gemeinsame Themen zu finden. Je länger man vorher geschrieben hat, desto leichter ist es natürlich. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 06:06
Asha und Tranquillia gefällt das
Veröffentlicht von: @braintickler

Es kann schon mal schwierig werden, wenn man sich nicht kennt, gemeinsame Themen zu finden. Je länger man vorher geschrieben hat, desto leichter ist es natürlich. 

  • Kurzer Mail Austausch
  • Telefonisches Klangerlebnis
  • Realer Blick in die Augen

 

Ich hatte immer den Eindruck, dass sich viele beim langen Schreiben in die eigene Illusion verlieben und dann im realen enttäuscht vom Gegenüber sind. Ein gutes Telefongespräch ersetzt oft tagelanges Schreiben.

Wenn man sich für ein Event verabredet hat man schon ein Thema *gruebel*  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 07:09
Braintickler gefällt das
Veröffentlicht von: @moon-beast

Dann habe ich eine Gegenfrage: Welches ist das erste Date?

Der erste reale Kontakt. Papier oder das Internet ist geduldig. Wir möchten anderen Leuten gefallen aber am meisten uns selbst. Männer die sich im Internet auf IHRE angebliche Dominanz und Erfahrung im BDSM reduzieren, kann man schon links liegen lassen.  Ich möchte doch erstmal den Mann hinter dem Dom kennenlernen *liebguck*  

Und entscheide dann selbst, ob ich Ihn als dominant war nehme...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 07:26
Braintickler gefällt das

@susanne

"Anders beim Thema BDSM, da möchte ich schon wissen welche Erfahrungen vorhanden sind - Referenzen '

Da bn ich dann als Mensch und Mann gleich wieder aufgestanden und weg.

Ich möchte als Mensch und nicht als Dom mit bestandener Abschlussprüfung und 5 Jahre Dom-Berufserfahrung wahrgenommen werden.

Bin ich aufm Bewerbergespräch ?????

Ich will das Leben geniessen .... neues entdecken und ausspannen, vielleicht einem neuen Menschen begegnen, der mein Herz berührt und ich dessen.

Nene, Domsein ... völlig bescheuerter Beruf ....

 

 

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 11:58
Veröffentlicht von: @der_alte_fuchs

Ich möchte als Mensch und nicht als Dom mit bestandener Abschlussprüfung und 5 Jahre Dom-Berufserfahrung wahrgenommen werden.

Deinen berechtigten Anspruch kann ich verstehen. Als Sub bin ich in einer ganz anderen Situation. Die Kerle rennen mir förmlich die Bude ein, weil Sie ein devotes "F*ckstück" in mir sehen. Ich muss anfangen zu selektieren. Ich erwarte auch in Bezug auf BDSM Ehrlichkeit. Ein Mann mit BDSM Erfahrung hat einen gewissen Bonus bei mir. Ich möchte niemanden anlernen müssen. Fühlt sich für mich falsch an.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 13:29

@susanne

Meine Herangehensweise ist eine andere. Ich suche erst die Dame mit Herz und Hirn mit der ich durchs Leben gemeinsam ziehen kann. Da müssen die Sichtweisen über Gott und die Welt zueinanderpassen und die Geisteshaltung konform gehen. Der Witz und Charme stimmen. Das gemeinsame Lachen. Wenn sich dann noch mein Sadist mit ihrer Masochistin verstehen ..... super.

Aber ich suche nicht vorrangig nsch dem Kriterium Sub pp.

Das führt in meinem Leben zu nichts. Das ist mir zu reduziert.

Und daher bin ich bei einer Dommusterung sofort auf und davon. Da verbringe ich meine Zeit woanders charmanter. Und wenn ich die Hummeln aufm Lavendel beobachte.

Ich gönne aber jedem wie er mag, möchte und will.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 14:54
Mr_DarkFun und Tranquillia gefällt das
Veröffentlicht von: @susanne
Der erste reale Kontakt. [...] Ich möchte doch erstmal den Mann hinter dem Dom kennenlernen *liebguck*

Und entscheide dann selbst, ob ich Ihn als dominant war nehme...

Und genau da würden wir beide wahrscheinlich in eine Falle laufen:

Bei mir sind erste Treffen neutral, d.h. ich benehme mich zivil wie in jeder anderen Situation und halte meine Dominanz zu weit unter 90% unter Verschluss. Und schaue dann, ob ich mein gegenüber als submissiv wahrnehme.

Da aber nun beide Seiten die "meine Submissivität/Dominanz  mußt Du dir verdienen"-Schiene fahren gehen wir enttäuscht voneinander, weil wir das erhoffte nicht wirklich gespürt haben. Obwohl es evtl. da war.

 

Interessant auch was mir im ersten Augenblick als Widerspruch erschien:

Männer die sich im Internet auf IHRE angebliche Dominanz und Erfahrung im BDSM reduzieren, kann man schon links liegen lassen.

Ich erwarte auch in Bezug auf BDSM Ehrlichkeit. Ein Mann mit BDSM Erfahrung hat einen gewissen Bonus bei mir. Ich möchte niemanden anlernen müssen.

Zum einen sollen sie also Ihre Erfahrung kund tun, aber sich nicht darauf reduzieren?

Wenn ich auf einer BDSM Plattform bin stellt mein Profil meine Dominante-Persönlichkeitsfacette dar. Niemanden hat mein Beruf, mein soziales Engagement oder sportliche Aktivitäten zu interessieren, das sind dort Nebensachen. Anders sieht es auf einer Vanilla-Plattform aus. Da ist die BDSM-Facette dann nicht oder nur in geringem Maße dargestellt.

Die "Reduzierung" findet in meinen Augen nämlich nur beim Betrachter statt. Sowohl bei den Männern die Frauen dann nur, als "F*ckstück" betrachten und sich nicht mehr vorstellen können, als auch bei den Frauen, die dann an irgendwelche sozial inkompetenten Stubenhocker denken. (Von allen Klischee-Varianten gibt es genug Beispiele, aber sie sind tatsächlich nur die augenfällige Gruppe, nicht die Mehrheit. Die ist nämlich leise und unauffällig.)

 

Und was die Herangehensweise betrifft: ich habe inzwischen beides gemacht: erst die Frau gesucht und dann geschaut, ob es BDSM-mäßig passt, bzw erst nach einer sub gesucht und dann geschaut, ob es menschlich passt. Letzteres hat mir bisher deutlich mehr Erfolg und längere Beziehungen eingebracht.

 

Um nochmal zur Ausgangsfrage zu kommen:

Wo und wie habt Ihr euren Partner gefunden? 

Meine eher Vanilla-orientierten Partnerinnen in der Disco und auf einer Geburtstagspary. Die BDSM-orientierten ... hab ich geschenkt bekommen (andere Geschichte), auf BDSM-Stammtischen und privaten BDSM-Parties.

Auf Webseiten habe ich bisher sehr viele UNterhaltungen geführt aber zum einen wirklich, daß Problem gehabt, daß entweder ein Treffen, auch nach längerem Mailen, dann doch nie gewollt war (reine Phantastinnen), das von @Tranquilla beschriebene Problem

Ich hatte immer den Eindruck, dass sich viele beim langen Schreiben in die eigene Illusion verlieben und dann im realen enttäuscht vom Gegenüber sind

auftrat, oder die Chemie einfach absolut nicht stimmte. Insofern nutze ich das Netz jetzt nur noch als Diskussions-Fläche und Kontakte knüpfe ich primär offline.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 6. August 2019 16:09
Mr_DarkFun gefällt das
Asha
 Asha
Veröffentlicht von: @moon-beast

Wenn ich auf einer BDSM Plattform bin stellt mein Profil meine Dominante-Persönlichkeitsfacette dar. Niemanden hat mein Beruf, mein soziales Engagement oder sportliche Aktivitäten zu interessieren, das sind dort Nebensachen. Anders sieht es auf einer Vanilla-Plattform aus. Da ist die BDSM-Facette dann nicht oder nur in geringem Maße dargestellt.

Wenn ich auf einer BDSM Plattform bin, bin ich dann weniger Mensch?

Das erinnert mich dann an die Schwanzfotos. Männern haben einfach hier die falsche Logik. Weil Sie selbst einen nackten Busen oder Po als erotisch empfinden, gehen Sie davon aus, mit einen Schwanzfoto mein Entzücken zu erwecken?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 7. August 2019 06:33
Seite 1 / 4

 

BDSM Forum – jetzt anmelden und dabei sein!

Skip Navigation


SMoRuN
icon-angle icon-bars icon-times
Nach oben