Forum

Das Problem mit den...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Das Problem mit den Wünschen?

Seite 1 / 3
 
Annsuper
User FSK 18 geprüft

Beide Partner wollen glücklich sein und ihre Bedürfnisse befriedigen. Sicherlich in verschiedenen Rollen - aber glücklich. Ist ein Topping from the Bottom "normal" und lässt sich in einer Beziehung, auch einer SM-Beziehung nicht vermeiden?

Jeder Partner hat seine Vorstellung von einer BDSM Beziehung, wie sie funktionieren soll und welche Rahmenbedingungen gegeben sein sollen. Kann denn ein Top generell verlangen, dass sich Bottom mit seinen Neigungen angleicht?

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. Dezember 2021 17:58
VelvetSteel
Aktiver User FSK 18 geprüft
Veröffentlicht von: @annsuper  
Kann denn ein Top generell verlangen, dass sich Bottom mit seinen Neigungen angleicht?

Nun, verlangen kann Top viel, ob Top es bekommt, steht auf einem anderen Blatt. 

Ich persönlich halte nichts davon mich zu verbiegen oder jemanden dazu zu "zwingen" sich zu verbiegen. Denn so etwas macht nur unglücklich und krank.

Zumal was soll angleichen bedeuten? Wenn jemand nicht maso ist, wird er/sie niemals einem Sadisten genügen können. Ebenso kann ein Maso mit einem D/S'ler eher wenig anfangen. Wenn Top auf AV steht und Sub nun mal böse Hämorrhoiden hat? Soll er/sie dann leiden und bluten für Top?

Eine BDSM Beziehung ist immer noch eine Beziehung. Und Beziehungen bedeuten nun mal Kompromisse. Da kann das Gegenüber noch so von seiner Dominanz überzeugt sein, ohne Kompromisse wird es auf Dauer nicht laufen. 

Und wenn die Neigungen nicht kompatibel sind, kann man sagen es passt nicht oder Top kann versuchen sich vorerst zurück zu nehmen und versuchen Sub behutsam an das Thema heran zu führen. Und mit genug Geduld (OHNE Druck!) klappt das oft hervorragend. Allerdings gibt es dafür leider vorher keine Garantie.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Dezember 2021 18:25
Samirah, TheTalara, Annsuper und 1 weiteren Personen gefällt das
Hardy68
Aktiver User FSK 18 geprüft

Nein kann ein Top nicht....ich gehe mal davon aus daß Du von einer monogamen Beziehung schreibst....hier sind Kompromisse von beiden Seiten zu erwarten, falls die Vorstellungen auseinander gehen, sonst macht es auf Dauer keinen Sinn...

 

Ist man Poly unterwegs stellt sich die Frage gar nicht...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Dezember 2021 18:37
Annsuper gefällt das
Annsuper
User FSK 18 geprüft

Ja, meine Frage bezog sich auf eine monogame Beziehung.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 28. Dezember 2021 18:49
Hardy68
Aktiver User FSK 18 geprüft

...na, dann weißt Du jetzt ja bescheid 🤣😉

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28. Dezember 2021 18:52
Tranquillia
Autor

 

Wünschen darf sich meine Sub so einiges. Wie und wann das umgesetzt wird, entscheide ich vor allem im BDSM alleine. Unter dem Strich muss das dann eben für beide passen. Über seine Sehnsüchte und Wünsche zu sprechen ist weder eine Einbahnstraße noch ein Topping from the Bottom.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. Dezember 2021 09:55
Samirah, TheTalara, Annsuper und 1 weiteren Personen gefällt das
Annsuper
User FSK 18 geprüft

Meine Frage dreht in die Richtung, "Mann-Frau-Konflikt"  und ob der Dom dann hier das letzte Wort bei Beziehungsfragen, abseits von D/s hat. Ich mich an seine Vorstellungen anpassen sollte , oder geht es auch anders?

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 31. Dezember 2021 09:45
Elisa
Aktiver User FSK 18 geprüft

Da ruht für mich jedes DS bis der Konflikt vom Tisch ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Dezember 2021 13:25
Metados1, Annsuper, VelvetSteel und 1 weiteren Personen gefällt das
VelvetSteel
Aktiver User FSK 18 geprüft

Einen Konflikt "beenden" nur weil man der dominante Part ist, geht für mich auch nicht. Egal ob ich aktiv oder passiv bin. Da wird D/S ebenso ausgesetzt wie bei @Elisa. Das sind für mich Sachen, die muss man auf Augenhöhe klären. Wenn es Dom nicht passt, kann er gehen. D/S gut und schön, aber das ist kein Freibrief für Absolutismus. Denn dann gerät der passive Part ins Hintertreffen und wird unzufrieden und unglücklich. Und dann ist die Beziehung sowieso von vorneherein zum Scheitern verurteilt. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 31. Dezember 2021 16:32
Samirah, Annsuper, Elisa und 1 weiteren Personen gefällt das
SubBea
User FSK 18 geprüft

Ich mich an seine Vorstellungen anpassen sollte , oder geht es auch anders?

Beziehung bedeutet das, dass beide Partner im Fall eines Konflikts eine Lösung finden, die beide zufriedenstellt. Es ist keine gute Idee, sich in einer  Beziehung zu arrangieren,  die den eigenen Bedürfnissen nicht gerecht wird. BDSM und speziell D/s macht da keine Ausnahme, findet man keine Lösung am Küchentisch, wird ein Machtgefälle im BDSM es nicht richten.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Januar 2022 10:02
Schwarzmatt, Metados1, VelvetSteel und 2 weiteren Personen gefällt das
 Anonym
Veröffentlicht von: @subbea

Ich mich an seine Vorstellungen anpassen sollte , oder geht es auch anders?

Beziehung bedeutet das, dass beide Partner im Fall eines Konflikts eine Lösung finden, die beide zufriedenstellt. Es ist keine gute Idee, sich in einer  Beziehung zu arrangieren,  die den eigenen Bedürfnissen nicht gerecht wird. BDSM und speziell D/s macht da keine Ausnahme, findet man keine Lösung am Küchentisch, wird ein Machtgefälle im BDSM es nicht richten.

Klasse ausgedrückt und wunderschön auf den Punkt gebracht *top*  

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Januar 2022 12:27
Schwarzmatt
User FSK 18 geprüft
Veröffentlicht von: @annsuper

Meine Frage dreht in die Richtung, "Mann-Frau-Konflikt"  und ob der Dom dann hier das letzte Wort bei Beziehungsfragen, abseits von D/s hat. Ich mich an seine Vorstellungen anpassen sollte , oder geht es auch anders?

liebe super-anne

 

Du hast, möglicherweise, auch schon festgestellt, dass es der Rosenfarben in etwa so viele gibt, wie es Sorten gibt - tausende, abertausende. Und keine ist wie die andere; jede hat ihre Besonderheiten..die einen duften, sind gefüllt, aber nicht stachelig, andere sind einfach, stinken und stechen, wiederum andere..etc pp usw usf.

 

In etwa so gestaltet sich das mit so Beziehungsformen - die einen machen das so, andere machens andersrum, während die da drüben finden..nääää..wir machen das nochmals gaaaaanz anders...und ich wette, wenn wir die da oben fragen, wie sie es denn so machen, finden die..also ehrlich..wir machen es nochmals ganz andersrum. 

 

Und da es, ich hoffs jedenfalls, keinen fixen Verhaltensplan für DEN Dom und DIE Sub gibt ( falls doch, befinden wir uns in der Geschichte Momos, von Michael Ende, wo lauter grau angezogene Männchen mit grauen Autos vorherrschen. Muss extrem langweilig sein, so ein Leben ) gibt, gibts für Dich auch keine eindeutig schlüssige Antwort.

 

Sprich: solltest Du so ein Konstrukt vorhaben, kommt das drauf an, wie ihr das handhabt, simple as that.

 

Ich für meinen Teil fand den von den Kompromissen und der Gleich-Berechtigung / -verpflichtung immer schon sehr, sehr sexy - aber vielleicht bin ich n grottiges Beispiel hier, weil für mich BDSM nie der Beziehungs-Hauptgrund oder Hauptinhalt einer Beziehung ist, sondern Anziehung, Sympathie, Gemeinsamkeit, Innigkeit und Liebe allem anderen vorangeht, respektive das andere überhaupt erst ermöglicht. Und wenn ich so dran denke..ich habs ja mehr so mit den aufmüpfigen, schnippischen, um keine noch so hitzige Diskussion und keinen Zoff verlegenen Brats, Pausenhofschlägerinnen, Räubertöchtern und Lausegören..da muss ich doch mit 50 ins Pflegeheim, wenn ich da ständig das letzte Wort haben soll..

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15. Januar 2022 23:21
Hirsch und VelvetSteel gefällt das
Tranquillia
Autor

Und da es, ich hoffs jedenfalls, keinen fixen Verhaltensplan für DEN Dom und DIE Sub gibt ( falls doch, befinden wir uns in der Geschichte Momos, von Michael Ende, wo lauter grau angezogene Männchen mit grauen Autos vorherrschen. Muss extrem langweilig sein, so ein Leben ) gibt, gibts für Dich auch keine eindeutig schlüssige Antwort.

Nun, ich habe einen relativ einfachen und fixen Verhaltensplan für meine BDSM Beziehungen ausgewählt und dieser lässt sich dann in zwei Sätzen zusammenfassen:

Das Beziehungskonzept EPE ist in weiten Teilen mit D/s (Dominanz und Unterwerfung) gleichzusetzen, dabei wird der erotisch-sexuelle Aspekt betont, die Partner sind ansonsten gleichberechtigt. Der aktive Partner greift nicht in den Alltag des Partners ein, sondern darf lediglich über dessen sexuelle Stimulation und deren Erfolg entscheiden (Wikipedia).

Die Reaktion darauf war bis jetzt immer "Was, so einfach kann das sein?", wenn ich direkt auf Wikipedia verwiesen habe. Ich lebe das im Metakonsens - der Pauschal-Erlaubnis, BDSM Handlungen auch ohne Ankündigung durchzuführen. Würde es dieses EPE nicht geben, ich hätte es bestimmt erfunden *g*  

Genau in diesen Verhaltensplan bewegen wir uns als Paar, ohne weitere Diskussionen. Sicherlich gibt es noch einige feine Nuancen, die unseren Beziehungsalltag betreffen, die aber nichts am Prinzip ändern - Langweilig sieht einfach anders aus.

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18. Januar 2022 22:33
Annsuper, Braintickler, und 1 weiteren Personen gefällt das
Ehemaliges Mitglied
Aktiver User FSK 18 geprüft
Veröffentlicht von: @annsuper

Jeder Partner hat seine Vorstellung von einer BDSM Beziehung, wie sie funktionieren soll und welche Rahmenbedingungen gegeben sein sollen. Kann denn ein Top generell verlangen, dass sich Bottom mit seinen Neigungen angleicht?

Ich denke wenn es wirklich passt, braucht Top nichts verlangen man nähert sich automatisch den Neigungen des Partners an, ich habe erlebt das aus no go, must have wurde, ohne es verlangt zu haben. Ich denke wenn ich von meiner Partnerin verlangen müsste sich meinen Neigungen anzugleichen, dann passt da etwas nicht.  Ich glaube aber auch das in einer funktionierenden Beziehung beide Seiten Kompromisse machen müssen.  Verlangen? Warum? Wer seine Partnerin kennt , sollte doch wissen wie er sie Motiviren / Manipulieren kann, wenn ich meinen Job als Top richtig mache, sollte ich es doch hinbekommen  das Sub mir gerne all meine Wünsche erfüllt. Genau so sieht es auch anders herum aus, wenn Sub ihren Dom kennt wird auch sie wissen ihn zu Manipulieren und zu ihrem must have kommen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 11:18
Metados1, Hirsch, Bibbi und 1 weiteren Personen gefällt das
Ehemaliges Mitglied
Aktiver User FSK 18 geprüft
Veröffentlicht von: @annsuper

Meine Frage dreht in die Richtung, "Mann-Frau-Konflikt"  und ob der Dom dann hier das letzte Wort bei Beziehungsfragen, abseits von D/s hat. Ich mich an seine Vorstellungen anpassen sollte , oder geht es auch anders?

Klar doch , suche dir einfach einen vernünftigen Kerl.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 11:25
Dir gefällt das
Bibbi
User FSK 18 geprüft

@FrankI

Hört, hört und das von einem Dom. Das Prinzip von Nehmen und Geben sollte in jeder Beziehung die Grundlage sein. Ich kann nur hoffen, dass viele deine Worte hier lesen werden *g*  

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 11:46
Metados1 und Hirsch gefällt das
 Anonym
Veröffentlicht von: @franki
Veröffentlicht von: @annsuper

Jeder Partner hat seine Vorstellung von einer BDSM Beziehung, wie sie funktionieren soll und welche Rahmenbedingungen gegeben sein sollen. Kann denn ein Top generell verlangen, dass sich Bottom mit seinen Neigungen angleicht?

Ich denke wenn es wirklich passt, braucht Top nichts verlangen man nähert sich automatisch den Neigungen des Partners an, ich habe erlebt das aus no go, must have wurde, ohne es verlangt zu haben. Ich denke wenn ich von meiner Partnerin verlangen müsste sich meinen Neigungen anzugleichen, dann passt da etwas nicht.  Ich glaube aber auch das in einer funktionierenden Beziehung beide Seiten Kompromisse machen müssen.  Verlangen? Warum? Wer seine Partnerin kennt , sollte doch wissen wie er sie Motiviren / Manipulieren kann, wenn ich meinen Job als Top richtig mache, sollte ich es doch hinbekommen  das Sub mir gerne all meine Wünsche erfüllt. Genau so sieht es auch anders herum aus, wenn Sub ihren Dom kennt wird auch sie wissen ihn zu Manipulieren und zu ihrem must have kommen.

Könnte man diese Zeilen von @FrankI bitte als Manifest irgentwo hier anpinnen, oder zur Pflichtlektüre für alle Top's/Dom's und auch Sub's machen? Wenn Alle sich an genau diese Zeilen halten würden, gäbe es viel weniger Missverständnisse und Erwartungsdruck auf beiden Seiten!

Super auf den Punkt gebracht *top*  

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 13:01
Tranquillia gefällt das
Hirsch
Aktiver User FSK 18 geprüft

Das Problem ist halt wir sind Menschen. Mit Hoch und Tiefs. Wie auch beim Wetter gibts bei uns nicht immer nur Hochs. Manchmal haben wir auch Tiefs mit Nebel und Sturm, Eisregen, Frost *ja* Das muss man aushalten können, oder man muss den Hochs nachreisen...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 14:55
Tranquillia
Autor

Das Problem ist halt wir sind Menschen. Mit Hoch und Tiefs.

Die einfache Einsicht, dass im BDSM auch nur mit Wasser gekocht wird *ja* Ich bin der Meinung das gerade D/s was für Personen ist, die "Beziehung" einfach gut können.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19. Januar 2022 17:24
Dir gefällt das
Elisa
Aktiver User FSK 18 geprüft
Veröffentlicht von: @tranquillia

Und da es, ich hoffs jedenfalls, keinen fixen Verhaltensplan für DEN Dom und DIE Sub gibt ( falls doch, befinden wir uns in der Geschichte Momos, von Michael Ende, wo lauter grau angezogene Männchen mit grauen Autos vorherrschen. Muss extrem langweilig sein, so ein Leben ) gibt, gibts für Dich auch keine eindeutig schlüssige Antwort.

Nun, ich habe einen relativ einfachen und fixen Verhaltensplan für meine BDSM Beziehungen ausgewählt und dieser lässt sich dann in zwei Sätzen zusammenfassen:

Das Beziehungskonzept EPE ist in weiten Teilen mit D/s (Dominanz und Unterwerfung) gleichzusetzen, dabei wird der erotisch-sexuelle Aspekt betont, die Partner sind ansonsten gleichberechtigt. Der aktive Partner greift nicht in den Alltag des Partners ein, sondern darf lediglich über dessen sexuelle Stimulation und deren Erfolg entscheiden (Wikipedia).

Die Reaktion darauf war bis jetzt immer "Was, so einfach kann das sein?", wenn ich direkt auf Wikipedia verwiesen habe. Ich lebe das im Metakonsens - der Pauschal-Erlaubnis, BDSM Handlungen auch ohne Ankündigung durchzuführen. Würde es dieses EPE nicht geben, ich hätte es bestimmt erfunden *g*  

Genau in diesen Verhaltensplan bewegen wir uns als Paar, ohne weitere Diskussionen. Sicherlich gibt es noch einige feine Nuancen, die unseren Beziehungsalltag betreffen, die aber nichts am Prinzip ändern - Langweilig sieht einfach anders aus.

 

 

 

By  the way

Dazu gehört Lebenserfahrung, ein Weg mit Höhen und Tiefen mit anderen Partnern um zu dieser Einsicht zu kommen.

Das es so einfach sein kann.

Und deshalb ist auch der Austausch so wichtig.Man lernt nicht nur durch Erfahrungen,  sondern kann selektieren von dem was andere für Erfahrungen haben - und für sich schauen ob es ein gangbarer Weg ist.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 20. Januar 2022 00:14
VelvetSteel gefällt das
Seite 1 / 3

SMoRuN
icon-angle icon-bars icon-times ';
Nach oben