BDSM Forum - Community

Im Forum unserer BDSM Community findest du Anregungen, spannende Diskussionen, den virtuellen und realen Austausch mit anderen BDSMern. Als Besucher kannst du nur einige Themen lesen, es werden jedoch keine Bilder angezeigt. Für eine Teilnahme am BDSM Forum ist eine Registrierung notwendig.

Machtgefälle im D/s
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Machtgefälle im D/s

Seite 1 / 2
 

Ist ein Machtgefälle im D/s gespielt und damit freiwillig? Oder beruht es einzig auf der komplementären Neigung dominant und devot?

Die Frage hat sich aufgeworfen, da es doch so einige gibt, die das Machtgefälle im BDSM erotisieren können, wobei ich das vornehmlich von der Sub Seite zu hören bzw. zu lesen bekomme. Mein Frage ist dann auch was ist genau der Reiz an der Macht im BDSM bzw. sich dieser zu unterwerfen?

Bin gespannt auf euere Meinungen....

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 11. November 2021 09:35
Bibbi und sublasziv gefällt das
Bibbi

Seine Macht geht bis zu Safeword, dann ist Ende. Er hat macht über mich, solange ich es zulasse. Ich als Sub habe damit die Macht, selbst zu entscheiden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11. November 2021 14:00
StolzerBlick, TheTalara und maria gefällt das

Es beruht auf den sich ergänzenden Neigungen und vor allem auf meinen selbstgewählten Rollenbild in einer Beziehung. Nicht jeder Mann kann meine Devotion ansprechen.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 08:40
Hirsch
Veröffentlicht von: @foren-moderator

Mein Frage ist dann auch was ist genau der Reiz an der Macht im BDSM bzw. sich dieser zu unterwerfen?

Ich denke der Hauptantrieb für Sub ist: Neues, Unbekanntes zu entdecken. Zudem führt das "nicht wissen was kommt" zu einer grösseren Anspannung, Erregung.

Für Dom kann der Reiz darin liegen: Wie weit kann es gehen, wo sind die Grenzen. Was steigert die Erregung. Aber auch empathisch mitzufühlen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 10:32
Corinna gefällt das

Aber auch empathisch mitzufühlen.

Mit dem empathischen Mitfühlen habe ich so meine Probleme, denn ich kann u.a. Schmerzen nicht erotisieren. Auch wenn ich mich selbst für durchaus empathisch halte, kann ich Empathie gut in einer Session abschalten.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 13:54
Elisa und Corinna gefällt das

Ich denke der Hauptantrieb für Sub ist: Neues, Unbekanntes zu entdecken.

Wie viel Neues gibt es denn zu entdecken, das man ein Machtgefälle damit begründen kann? Für mich nicht ganz schlüssig. Vielleicht könntest Du Deine Meinung etwas genauer ausführen - Danke

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 15:15
VelvetSteel gefällt das
Hirsch
Veröffentlicht von: @tranquillia

Mit dem empathischen Mitfühlen habe ich so meine Probleme, denn ich kann u.a. Schmerzen nicht erotisieren. Auch wenn ich mich selbst für durchaus empathisch halte, kann ich Empathie gut in einer Session abschalten.

Schmerzen kann ich auch nicht erotisieren. Deshalb benutze ich Empathie um ein mögliches Höchst an Spannung, Erregung zu finden, bevor Schmerzen entstehen. Bei jedem liegen die Schmerzgrenzen aber anders. Desshalb braucht es Empathie um auf diesem Grat zu wandern.

Neues kann man immer überall finden. Suchen danach ist meisst vergeblich.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 17:04
Seilchen gefällt das
Hirsch
Veröffentlicht von: @corinna

Ich denke der Hauptantrieb für Sub ist: Neues, Unbekanntes zu entdecken.

Wie viel Neues gibt es denn zu entdecken, das man ein Machtgefälle damit begründen kann? Für mich nicht ganz schlüssig. Vielleicht könntest Du Deine Meinung etwas genauer ausführen - Danke

Vielleicht hilft dieser Vergleich. Wenn Du Dir selber über die Haut streichst ist das nicht so, wie wenn Dir jemand anders über die Haut streicht. Wenn diese Person auf Augenhöhe mit Dir ist, ist das anders, wie wenn du Sub oder Dom bist und in diesem Moment ist es anders wie in einem Späteren. Im Prinzip ist alles einmalig, nicht reproduzierbar, immer neu.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12. November 2021 17:37

Vielleicht hilft dieser Vergleich. Wenn Du Dir selber über die Haut streichst ist das nicht so, wie wenn Dir jemand anders über die Haut streicht.

Was hat das jetzt direkt mit einem Machtgefälle im D/S zu tun?

Machtgefälle - Gefälle in Bezug auf die Macht, die eine Person im Vergleich mit einer anderen innehat. Das wird nicht durch Streicheln der Haut begründet.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. November 2021 08:53
Hirsch
Veröffentlicht von: @mr_darkfun

Was hat das jetzt direkt mit einem Machtgefälle im D/S zu tun?

 

Die Antwort war ein Beispiel auf die Frage von Corinna, was es Neues zu entdecken gibt. Damit wollte ich auf die Neuartigkeit jedes Augenblicks hinweisen.
Der Hauptantrieb Neues, Unbekanntes zu entdecken, steckt in jedem, denke ich. Egal ob Sub oder Dom, sehe ich das als Aufgabe des Lebens, sich zu entwickeln, Neues dazu zu lernen. Einige tun das lieber geführt als Schüler, andere lieber mit Eigenmotivation in einer Führerrolle. So ergibt sich eine Synergie für Beide.
Des weitern kann auch jemand Freude aus dem Umstand schöpfen, dass er jemandem Freude bereiten kann. Dies als weiterer Antriebspunkt, für eine D/s Beziehung.
 
Übrigens hätte ich oben wohl nicht Empathie (seelisches Einfühlungsvermögen), sondern sensorische Feinfühligkeit verwenden sollen. Sorry für meine Verwechslung.
AntwortZitat
Veröffentlicht : 13. November 2021 09:57
Elisa und Tranquillia gefällt das

Ist ein Machtgefälle im D/s gespielt und damit freiwillig?

hat meiner Meinung keinen kausalen Zusammenhang. Gespielt ist freiwillig, aber freiwillig muss nicht gespielt sein. Geht dann in Richtung 24/7, denke ich.  Da ist dann auch nix mehr mit sessions und safe word. Top gibt vor bottom folgt. Hatte ich tatsächlich nur einmal in einer, ihrer Ansicht nach,  nicht  BDSM Beziehung. Sie empfand das eher als “klassisches Rollenbild“. Für mich war es der mindfuck schlechthin. Da sind die ganzen Spielsachen und Outfits Nebensache. 

Versteht mich nicht falsch, als optischer Mensch liiiebe ich die Szenarien, Gadgets und Outfits, aber echtes Machtgefälle ist Droge pur. Und alle erdenklichen Formen des BDSM sind richtig und gut, wenn es für die Beteiligten passt.

Der Reiz der Macht? Der Reiz der Unterwerfung? Ich denke, wenn man es nicht versteht, kann es dir keiner erklären. Ich vergleiche die Wirkung tatsächlich mit Drogen. Es ist berauschend, erhöhend ( ich denke, dass gilt auch für subs), es verschärft die Selbsterfahrung, macht definitiv süchtig und es gibt ebenso üble Entzugserscheinungen. Ich habe das im Alltag nicht. Ich bin zwar oft in einer leitenden Position, habe aber kein Problem als Team Player. Bin nicht Karriere geil und muss n nicht im Vordergrund stehen. Ich habe das nur beim Sex und oder Beziehungen. Somit ist bei mir die Frage nach erotisieren wohl geklärt.

G.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. November 2021 14:46
Elisa und Stahlrosen gefällt das

Ich sehe das Ganze "Machtgefälle" eher oft auf eine Reaktion auf die gesamte Emanzipation der Frauen. Also eher als etwas gesellschaftlich begründetem.

Und NEIN, ich will damit WEDER Männer noch Frauen angreifen oder verurteilen!!!

Den Männern ist damit in ganz kurzer Zeit damals ihre "Vormachtsstellung" entzogen worden. Es riss ihnen buchstäblich den Boden unter den Füßen weg nach gut 2000 Jahren Patriachat. Und die Frauen müssen heute mit einer 3 fach Belastung (Karriere, Lebenspartnerin, Mutter) zurecht kommen. Das ist für beide Seiten ein ganz massiver Einschnitt ins das Rollenbild gewesen. Damit muss man erst mal zurecht kommen. 

Viele Männer haben damit so ihre "Probleme", siehe z.B. Bewegungen wie "nie mehr Mr Nice-guy", AfD u.ä. Und auch Frauen ächzen unter den neuen Ansprüchen, denen sie gerecht werden sollen in der Gesellschaft. 

Was ist da einfacher und liegt näher, als wenigstens im Privaten die Uhren wieder rückwärts zu stellen und "Entlastung" von den gesellschaftlichen Ansprüchen zu bekommen. Mann hat wieder das "Sagen", Frau kann sich darauf konzentrieren "Weibchen" zu sein. Nur, ob das alles glücklicher macht.... ich weiß es nicht. Doch WEN es glücklich macht, der so so leben wie er/sie mag!

Ich persönlich kann mich mit dem Mainstream D/S der Internetforen nicht so ganz anfreunden. Denn für mich wirkt so manche Dominanz eher aufgesetzt oder vom Porno nachgespielt. Ich vermisse bei den meisten "dominanten" Männern und Frauen Fürsorge und vor allem Verbindlichkeit. Zumindest, wenn man so manche Beiträge in diversen Internetforen liest. Damit will ich nicht behaupten, dass D/S REAL so abläuft! Denn ich kenne es durchaus auch anders! Persönlich und auch bei vielen befreundeten Paaren. Nur, da ist die Dominanz leise. Da gibt es keine Bevormundung und übertriebene Selbstdarstellung des dominanten Parts. Eher im Gegenteil. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 21. November 2021 16:00
TheTalara, Elisa und Stahlrosen gefällt das

Machtgefälle als Resultat der Emanzipation? Hmm, sicher eine Möglichkeit, um 50 Shader und Konsorten zu erklären... und nur die der männlichen tops! Zu meiner Jugend und davor gab es das aber auch und ich wage zu behaupten, schon immer. Jeder kennt das Klischee des harten Geschäftsmanns, der zur Domina geht. Früher, wie heute war das Machtgefälle in dieser Richtung besonders prickelnd und wurde oft in der  Literatur oder Film bemüht, wärend anders herum es zur jeder Zeit eher pathologisiert und stigmatisiert wird. 

Im ersten Fall ist der Mann das arme Schwein, das perverse und schwache Element und keiner hinterfragt die Motivation der dominanten Frau. Im zweiten Fall ist der Mann das perverse, unsichere Element, der seine Schwäche mit Gewalt über die Frau kompensiert. Wieder wird die Sub und ihre Motivation eher l links liegen gelassen. Und absolut keiner denkt über gleichgeschlechtliche Konstellationen nach. 

Mangelnde Fürsorge und Verbindlichkeit ist mir ebenso ein Graus. Nicht umsonst ist mein nick name Guardian. Mangelnde Verbindlichkeit und daraus resultierende mangelnde Verantwortung liegt aber, meines Erachtens, im allgemeinen gesellschaftlichen Trend und ist kein Phenomen der Dominanz. 

G.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22. November 2021 07:34
Stahlrosen und Hirsch gefällt das
Veröffentlicht von: @guardian

Mangelnde Verbindlichkeit und daraus resultierende mangelnde Verantwortung liegt aber, meines Erachtens, im allgemeinen gesellschaftlichen Trend und ist kein Phenomen der Dominanz. 

G.

Da pflichte ich Dir gerne bei, doch sollte es m.E. ja gerade in der Dominanz anders laufen. Schließlich wollen BDSM'ler sich ja von den Normen der Gesellschaft distanzieren. Doch das tut es nach meinem Empfinden gerade nicht. Zumindest oft nicht in den Internetforen oder auch bei dem, was ich überwiegend so höre und erlebe. Das betrifft allerdings FemDoms UND MaleDoms. Leider. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. November 2021 18:10

@ VelvetSteel.Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Fast alle subkulturelle Gesellschaften scheitern jedoch oft an ihren Ansprüchen und ihre Selbstwahrnehmungen sind meist verklärt. 

M.E findet man in jeder, auch noch so außergewöhnlichen, Teilmenge ein Durchschnitt der Gesellschaft wieder. ...leider!

Oder wie meine Oma zu sagen pflegte:“ Bub, Arschlöcher sin übberall! Zu erkenne is nur manchmal net so eifach!“

G.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25. November 2021 18:50
VelvetSteel gefällt das

Für mich ist das ganz einfach: wenn ich mit einer Frau über das "Machtgefälle" diskutieren muss, dann gibt's für mich keines...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26. November 2021 19:58
Moon-Beast gefällt das
Elisa

Machtgefälle in sexueller Hinsicht und SM ja,

ansonsten Nein.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29. November 2021 14:12
Bibbi und VelvetSteel gefällt das
Bibbi

Ich persönlich kann mich mit dem Mainstream D/S der Internetforen nicht so ganz anfreunden.

Ich glaube das Internet ist kein Abbild, was real gelebt wird. Es sind einfach nur Klischees, die gerne benutzt werden?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Dezember 2021 08:36

Ich persönlich kann mich mit dem Mainstream D/S der Internetforen nicht so ganz anfreunden. Denn für mich wirkt so manche Dominanz eher aufgesetzt oder vom Porno nachgespielt. Ich vermisse bei den meisten "dominanten" Männern und Frauen Fürsorge und vor allem Verbindlichkeit. Zumindest, wenn man so manche Beiträge in diversen Internetforen liest. Damit will ich nicht behaupten, dass D/S REAL so abläuft! Denn ich kenne es durchaus auch anders! Persönlich und auch bei vielen befreundeten Paaren. Nur, da ist die Dominanz leise. Da gibt es keine Bevormundung und übertriebene Selbstdarstellung des dominanten Parts. Eher im Gegenteil.

@VelvetSteel

This! *top*  

Nach unserem Empfinden und Meinung hat echte Dominanz es gar nicht nötig, laut und für Alle sichtbar zu werden.

Wo wir Dir nicht zustimmen können ist, das mangelnde Fürsorge bei Fem-, und Male-Doms gleichermaßen oft zu finden ist. (Jedenfalls nicht, was dauerhafte SM-Beziehungen angeht, die auf mehr als nur BDSM basieren). Hier haben Fem-Dom's, unserer,- insbesondere Maritas, Erfahrung nach die Nase ganz weit vorne was die Verbindlichkeit und Fürsorge angeht.

Für mich ist das ganz einfach: wenn ich mit einer Frau über das "Machtgefälle" diskutieren muss, dann gibt's für mich keines...

@Hardy68

Grosse Worte... wir fragen uns bei solchen Aussagen immer, wie wohl das Kennenlernen aussehen mag *traenenlach* Um ein Klischee zu bemühen: Hat die Frau, die bei Dir beim ersten Date nicht sofort auf die Knie geht, schon verloren? So klingt das nämlich.

 

BTT:

Wir denken, das die Frage des Machtgefälles im D/S auf die Beziehungsform ankommt. Bei einer Spielbeziehung wird wohl das Machtgefälle alleine auf das Spiel/Session bezogen. Klar, beide wollen ja ihre Lust miteinander ausleben und haben sonst nicht viel miteinander zu tun.

Anders sieht das-, und hier kommen unsere Erfahrungen zum tragen-, bei einer BDSM-Beziehung aus, wo Zuneigung, Liebe und nicht zuletzt ein Zusammenleben im Vordergrund steht. Unser D/S fliest überall mit ein, wenn auch oft unterschwellig. Marita ist bei uns die treibende Kraft, weil sie D/S zum Leben braucht. Es ist schwer hier von "Reiz" oder "erotisierend" zu sprechen. Für Katja hat D/S seinen erotischen Reiz, birgt aber auch viel Verantwortung, Feingefühl und auch wenn man es nicht glauben will, Rücksichtnahme, weil unser D/S in JEDEN Lebensbereich reinspielt.

Katja weiß sehr genau das sie von Marita so ziemlich alles verlangen könnte, eben weil in unsererm D/S Katja immer das letzte Wort hat. Die Kunst ist die, genau abzuwägen wann Katja von diesem Recht gebrauch macht ohne willkürlich zu sein, zu wissen ob ihr Wille mit dem Wohlergehen Beider im Einklang steht.

Um noch einmal auf die Aussage von @Hardy68 zurückzukommen.... Wenn Du wüßtest wie oft wir Beide, (Katja & Marita), auch aber nicht nur, über die Ausgestaltung des (unseres) "Machtgefälles" diskutiert haben, das es für Beide passt.... *schmunzel*

 

Katja & Marita

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Dezember 2021 12:54
Tranquillia gefällt das
Elisa
Veröffentlicht von: @bibbi

Seine Macht geht bis zu Safeword, dann ist Ende. Er hat macht über mich, solange ich es zulasse. Ich als Sub habe damit die Macht, selbst zu entscheiden.

Dann eben auch unter Umständen mit der Konsequenz gehen zu müssen wenn Dom die Grenzen zu eng sind und seinen Handlungsspielraum zu sehr einschränken.

Letzlich kann auch er dann die Beziehung beenden.

Wer hat nun mehr Macht?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 1. Dezember 2021 14:59
Tranquillia gefällt das
Seite 1 / 2

 

BDSM Forum – jetzt anmelden und dabei sein!

Skip Navigation


SMoRuN
icon-angle icon-bars icon-times
Nach oben