Ampelcode und Safeword – Sinn oder Unsinn?

Jeder BDSM Anfänger, egal ob Mann oder Frau, dominant oder devot wird sicher zu Beginn von einigen wohlmeinenden Wissenden, Fachliteratur oder Artikeln im Netz auf das obligatorische safeword und/oder den Ampelcode hingewiesen.

Zuerst, was ist das?

Das safeword ist praktisch eine Reißleine, die Sub ziehen kann. Damit wird jede Aktion beendet. Unwiderruflich! Alles andere wäre nicht mehr einvernehmlich und somit eine strafbare Handlung.

Der Ampelcode signalisiert, ob es gerade angenehm oder unangenehm ist.

• Grün = alles okay, es ist noch Luft nach oben.
• Gelb = es ist okay aber nicht härter.
• Rot = es ist zu viel! Pause oder sanfter weiter oder Abbruch (das ist Absprache)

Soweit also die Bedeutung der Begriffe. Anzumerken sei, dass in Clubs oder bei Events das safeword für jeden immer MAYDAY lautet (auch international) und sollte kein Abbruch geschehen, werden andere eingreifen.

Ich als Domina habe gar nichts über safeword oder Ampelcode gelernt. Ich lernte Körpersprache zu lesen und im Zweifelsfall zu fragen.

Ebenso verhält es sich bei sehr vielen Paaren die lange zusammen sind und gemeinsam BDSM für sich entdecken. Die kennen einander, kennen die Reaktionen und die Körpersprache des anderen. Die können ein „Nein, nein“ von einem NEIN unterscheiden. Hier ist also ein safeword nicht nötig und der Ampelcode meist auch überflüssig.

Devot - Ampelcode
Bildquelle: SMoRun 2019

Nun gibt es aber eben unbekannte Spielpartner oder einen neuen Lebenspartner und man will BDSM machen. Hier sollte für Anfänger oder wenn nur ein Part Anfänger ist, das safeword und/oder der Ampelcode durchaus seinen Platz haben. Denn klar, man tastet sich vorsichtig heran und die Ampel kann zu Beginn bei vielen SM Praktiken wertvolle Hinweise auf die Grenzen der körperlichen Belastbarkeit geben. Und auch bei aller Vorsicht gelingt es nicht immer gleich auf Anhieb perfekt und wenn dann jemand die Möglichkeit hat, kurz ein unmissverständliches Zeichen zu geben, ist das sicher gut und richtig.

Doch ich möchte auch warnen, denn die Absprache ein safeword zu benutzen kann den dominanten Part auch in falsche Sicherheit wiegen. Denn wenn Sub fliegt/im Space ist (also im Endorphinrausch), dann ist Sub gar nicht mehr fähig ein safeword oder den Ampelcode zu benutzen. Sub ist zu diesem Zeitpunkt unzurechnungsfähig. In diesen Minuten liegt für alles was passiert, die Verantwortung eindeutig beim dominanten Part.
Bitte jetzt keine Angst bekommen, doch immer im Hinterkopf behalten.

Man sollte also zu Beginn einer neuen BDSM Beziehung, egal ob Partnerschaft oder Spielbeziehung, ein safeword und den Ampelcode vereinbaren, wenn man sich damit besser fühlt. Und vorsichtig sein, wenn das Gegenüber solche Dinge vehement ablehnt. Denn das kann oft ein Hinweis auf maßlose Selbstüberschätzung sein. Wer wirkliche Erfahrung hat, wird gerade einem Anfänger das safeword lassen, damit es ihm/ihr Sicherheit gibt. Das gilt für die dominante und devote Seite!

Du hast noch Fragen oder möchtest mit uns über diesen Blogbeitrag im SMoRuN Forum diskutieren?

BDSM Forum – Jetzt kostenlos anmelden